Lernen mit und vom GM Stockfish

Hier übe ich mit dem Schachprogramm Stockfish, das ich scherzhaft als Großmeister bezeichne, denn es ist wirklich ein guter Lehrer.
Für den ersten Zug hat Weiß 2 x 8 (Bauern) +2 (Springer) 18 Möglichkeiten. 6 davon schließe ich in meinen Betrachtungen von vornherein aus, bleiben 12 mögliche Züge übrig, die ich hier geordnet habe nach ihrer Häufigkeit bei Spielen.
1.e4 2.d4 3.Nf3 4.c4 5.g3 6.b3 7.f4 8.Nc3 9.b4 10.e3 11.d3 12.a3
Damit haben wir 12 Bücker auf die ich weiter eingehen möchte.

Auf den ersten Zug mit Weiß auf 1.e4 folgen wieder die 12 besten bzw. häufigsten Züge mit Schwarz:
1.c5 2.e5 3.e6 4.c6 5.d6 6.g6 7.d5 8.Nf6 9.Nc6 10.b6 11.a6 12.g5
Dadurch haben wir schon 144 Kapitel, wobei ich mich systematisch für die erste entscheide um die Folge dann weiter abzuarbeiten.

Wir haben also die Eröffnung 1.e4 c5 auf die es wieder die 12 Züge für Weiß gibt:
1.Nf3 2.Nc3 3.c3 4.d3 5.b3 6.d4 7.f4 8.Ne2 9.g3 10.c4 11.b4 12.a3
Es ergeben sich 1728 Unterkapitel wobei wir wieder die erste Möglichkeit betrachten.

Auf 1.e4 c5 2.Nf3 reduzieren sich die sinnvollen Möglichkeiten endlich auf 9 und die sind
1.Nc6 2.d6 3.e6 4.a6 5.g6 6.b6 7.e5 8.Nef6 9.Na6
Dadurch haben wir mit 1.e4 c5 2.Nf3 Nc6 bereits 15.552 Möglichkeiten, was ziemlich viele Artikel ergebe würde.
Aber ich lasse mich davor nicht einschüchtern und stelle fest, dass wir diese Stellung auf old.chesstempo.com finden.


Und jetzt habe ich auf lighchess.org den Computer für mich mit Weiß spielen lassen und dabei zuerst einmal ein Remis erreicht.

Aber ich werde mich jetzt natürlich weiter mit der Sizilianischen Verteidigung beschäftigen und noch ein paar mal gegen oder mit einem Schachprogramm gegen Stockfish und dieser Ausgangsposition spielen.

Schachmattmuster

Nach Checkmate Patterns You Should Know von GMSimon Williams.

Zuerst einmal Schachmatt für Dummköpfe:
Diesen Dummkopf wird man zwar kaum finden (außer mir vielleicht) der so beginnt, da ist das Schäfermatt oder das Seekadettenmatt noch eher möglich, aber es zeigt wichtige Linien und Prinzipien auf.


Grundreihenmatt

Hier findet man dazu Beispiele Back Rank Mate Examples
Beim zweiten Beispiel ist Vorraussetzung für das Grundreihenmatt, dass Weiß einen Fehler macht, sonst wird die Partie aber auch gewonnen, außer Schwarz tappt selbst in die Falle des Grundreihenmattes.

Der Sizilianische Drache

Zurück zu Eröffnungen || 3.3 Halboffene Spiele || Sizilianische Verteidigung


Die Drachenvariante ist ein Abspiel der Sizilianischen Verteidigung, einer Eröffnung im Schachspiel. Sie wurde erstmals um 1880 vom Eröffnungstheoretiker Louis Paulsen angewandt. Kasparow wandte sie 1995 erfolgreich im WM-Match gegen Anand an.[1]

 

Die Drachenvariante entsteht nach den Zügen:

1. e2–e4 c7–c5
2. Sg1–f3 d7–d6
3. d2–d4 c5xd4
4. Sf3xd4 Sg8–f6
5. Sb1–c3 g7–g6


Aus dem Spiel Karpov gegen Kortchnoi.
Als 6. Zug für Schwarz mit dem Springer auf g4 zu kommen ist keine gute Idee, weil dann das Schach mit dem weißen Läufer schwer zu verteidigen ist. Daher Läufer g7.
Falls Weiß an Stelle 9. rochiert kann mit d5 das Zentrum aufgebrochen werden, oder die Springer tauschen und den Läufer auf e6 bringen. Im Beispiel kommt statt der Rochade aber der Läufer auf c4.
Falls Weiß als 11. Zug den Bauernsturm mit h4 startet, ist das eine Siegeschance für Schwarz, indem der Springer auf d4 geschlagen wird und wenn die Dame den Springer zurück schlägt kommt der zweite Springer auf g4 und es sind Dame und beide Läufer gleichzeitig bedroht.
Im 20. Zug machte Kortchnoi einen Fehler mit Turm auf c5, der zum Sieg nach e5 von Karpov führte.
Daher wird mit einer besseren Version fortgesetzt im Zug 19.


Beispiel 2:


Hier wird bevor der weiße Läufer gebracht wird rochiert und nach König auf b1 wäre es ein Fehler die Dame auf a5 zu bringen. Es kommt zu interessanten Stellungen und der 25. Zug war ein Schlüsselzug, der zu einem Desaster führen konnte. Weiß hatte nur noch die Möglichkeit zu einem Schach und es kam erneut zu einer interessanten Stellung, nach schwarze Dame auf f6 und Turm schlägt auf h8.

Sizilianische Verteidigung – Najdorf Variante

Zurück zu Eröffnungen || 3.3 Halboffene Spiele || Sizilianische Verteidigung


Sizilianische Verteidigung – Najdorf Variante
Laut Wikipedia ist die Najdorf-Variante der Sizilianischen Verteidigung eine der komplexesten und gleichzeitig bekanntesten Eröffnungen im Schachspiel und entsteht nach den Zügen:

1. e2–e4 c7–c5
2. Sg1–f3 d7–d6
3. d2–d4 c5xd4
4. Sf3xd4 Sg8–f6
5. Sb1–c3 a7–a6

Nach Learn the Sicilian Najdorf von NM Jeremy Kane

Als Schwarz sollte man immer im Hinterkopf haben, dass man 2 schwache Bauern auf a6 und d6 hat. Auch e5 kann zu einem Problem werden und darf nicht gezogen werden, wenn vorher der Läufer auf c4 kommt statt wie oben auf e3.

Auch wenn der Läufer auf g5 kommt, ist e5 keine gute Wahl, sonst bedroht der weiße Springer Dame und hat die Möglichkeit auf Schach, wenn die Dame nicht auf d8 zurück kommt. Und wenn sie das macht kommen zwei weiße Springer in eine gute Position.


Im 8.Zug muss man mit einem vergifteten Bauern rechnen, wenn die weiße Dame extra auf d2 zieht, um den Bauern schmackhaft zu machen. Wird er angenommen, so freut sich Schwarz über einen Bauern und Weiß über eine offene Linie.

Sizilianische Verteidigung

Zurück zu Eröffnungen || 3.3 Halboffene Spiele


Die Sizilianische Verteidigung beginnt mit den Zügen:

1. e2–e4 c7–c5


Varianten

 

 

 

 


Überblick nach Wikipedia – Sizilianische Verteidigung:

Sie wird sehr häufig mit den Zügen 2. Sg1–f3 und 2. … Sb8–c6/e7–e6/d7–d6 gefolgt von 3. d2–d4 c5xd4 4. Sf3xd4 fortgesetzt und in zahlreiche Varianten unterteilt. Die Eröffnung ist etwa vier- bis fünfhundert Jahre alt und wurde erstmals in Italien dokumentiert.

Diese Eröffnung führt laut dem Lehrbuch des Schachspiels oft zu einem „scharfen Kampf“. In der Turnierpraxis erfreut sich der „Sizilianer“ sowohl auf Klubspieler- als auch auf Großmeister-Niveau großer Beliebtheit. Viele Großmeister setzen die Sizilianische Verteidigung mit den schwarzen Steinen regelmäßig ein, um aus der Asymmetrie der Anfangszüge heraus die Partie auf Gewinn anlegen zu können. Die berühmtesten Sizilianischspieler waren Bobby Fischer und Garri Kasparow, die an stetigen Erneuerungen und Verbesserungen der alten Verteidigung maßgeblich beteiligt waren.

Ein Grundkonzept der Sizilianischen Verteidigung besteht für Schwarz darin, über die halboffene c-Linie und am Damenflügel anzugreifen, während Weiß versucht, am Königsflügel und im Zentrum durchzudringen. Schwarz sucht Gegenspiel und sorgt nicht vorrangig für die Sicherheit seines Königs.

Die populärsten Varianten der Sizilianischen Verteidigung sind die Drachenvariante (die allerdings in der absoluten Weltspitze inzwischen selten gespielt wird), die Najdorf-Variante und die Sweschnikow-Variante.

Videos und Links:

Understanding the Sicilian Dragon

The Sicilian Nimzowitsch Variation

Why Simon Loves the Sicilian

Beating the Anti-Sicilians
Slaying the Sicilian: Kingside Storms

3.2 Halboffene Spiele

Zurück zu Eröffnungen


Halboffene Spiele:

Französische Verteidigung: 1. … e7–e6
Caro-Kann-Verteidigung: 1. … c7–c6
Pirc-Ufimzew-Verteidigung: 1. … d7–d6
Moderne Verteidigung: 1. … g7–g6
Skandinavische Verteidigung: 1. … d7–d5
Aljechin-Verteidigung: 1. … Sg8–f6
Owen-Verteidigung: 1. … b7–b6
Nimzowitsch-Verteidigung: 1. … Sb8–c6

London System – Beating An Early …c5

Zurück zu Eröffnungen || 3.3 Geschlossene Spiele || Londoner System


Nach der Lektion auf chess.com Beating an early …c5

Wenn statt b5 Qb6

Wenn statt Qxb2

Wenn auf c5 von Schwarz d6 folgt

London System – Checkmating The …d6 Systems

Zurück zu Eröffnungen || 3.3 Geschlossene Spiele || Londoner System


Nach der Lektion auf chess.com Beating … g6

Zuerst einmal das Spiel Rauf Mamedov vs Alexander Grischuk
Eurasian Blitz Chess Cup (2016) (blitz), Almaty KAZ, rd 15, Jun-19
Indian Game: General (A45) · 1-0



Da g6 gespielt wurde kommt der Springer auf c3. Dann spielen wir e4 wenn möglich. Mit Dame auf d2 ermöglichen wir die Rochade und bringen Dame und Läufer auf eine Diagonale. Wenn dann nicht der Springer auf c6 kommt, kann man auf die Rochade verzichten und gleich die Läufer tauschen, ansonsten rochieren wir.

London System – Beating …g6

Zurück zu Eröffnungen || 3.3 Geschlossene Spiele || Londoner System


Nach der Lektion auf chess.com Beating … g6

Nach g6 hat Schwarz die Möglichkeiten Königsindisch die Grünfeld-Indische Verteidigung oder die Benoni-Verteidigung zu spielen.
Auf b6 ist die beste Antwort mit Springer auf c3, wir ersetzten unseren Bauern in der Pyramide also durch einen Springer.Falls dann gleich der Läufer auf g7 kommt, können wir e4 spielen. Auf d5 hingegen kommt unsere Pyramide mit e3.
.) Falls Schwarz rochiert, bringen wir h5.
.) Falls Schwarz mit dem Springer auf d7 kommt, wäre das ein Fehler und unser Springer käme auf b5.
.) Falls ein Gegenangriff mit c5 kommt, so ist unser Springer ebenfalls auf b5 auf einem sehr guten Feld.

Das Ziel ist, dass über unseren Läufer Schachmatt angedroht werden kann, aber auch mit dem Springer über g5 und nach der Rochade auch mit dem Turm.

Wie Magnus Carlsen mit dem Londoner System gewinnt

Zurück zu Eröffnungen || 3.3 Geschlossene Spiele || Londoner System


Nach How Magnus Wins With The London
Zuerst einmal die Partie Magnus Carlsen vs Evgeny Tomashevsky
Tata Steel Masters (2016), Wijk aan Zee NED, rd 6, Jan-22
Indian Game: London System (A46) · 1-0

Dieses Übungsbeispiel zeigt, dass das London System nicht nur gut für Anfänger geeignet ist, weil es leicht zu erlernen ist, sondern auch die allerbesten Spieler damit gewinnen und brillantes Schach damit zeigen.

Carlsen beginnt mit den Springer, aber schon im nächsten Zug ist er bei der Standardaufstellung. Schwarz spielt jetzt Damen-Indisch und bringt den Bauern auf b6. Magnus sichert mit he eine Rückzugsmöglichkeit für seinen Läufer, bevor er seine Stellung weiter vervollständigt. Nach dem 9.Zug hat Carlsen das London System aufgebaut und alle Figuren auf den Standardplätzen. Für mich wäre jetzt der Springer zentral nach e5 zu bringen, aber Carlsen baut seine Stellung aus und bringt die Dame und dann auch noch beide Türme auf die mittleren Linien, wobei ein Turm der Dame indirekt gegenüber steht.
Alle Figuren haben die bestmöglichen Felder und Magnus gestaltet nun den Abtausch so, dass es immer mehr zu seinem Vorteil wurde, dass der Läufer auf b7 blockiert war und nichts machen konnte. Der Wechsel von Positionsspiel auf taktisches Spiel wird mit Abtausch Läufer – Springer und Läufer – Läufer abgewickelt und schon kommt der Springer von Carlsen auf e5 mitten ins Zentrum und der schwarze Läufer ist ziemlich wert- und machtlos. Der 17. Zug mit dem Turm ist dann wieder genial, ich hätte sicher den Bauer mit meinem Bauer geschlagen.


Videos