C45 Schottische Partie

zurück zu Eröffnungen || C40–C99 Königsspringerspiel


C44 Schottisch 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4
C45 Schottisch 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4. Nxd4

Ich habe Schottisch in meinem Repertoire und spiele es mit Weiß. Aus der Sicht von Schwarz sehe ich mir Schottisch nicht näher an, da ich Schottisch mit Schwarz kaum zulassen werde. Für Partien die dem C44 Scotch Game zugerechnet werden gibt es eigene Artikel.

Da ich mit meinem Konstrukt oben nicht zufrieden bin und Schottisch meine bevorzugte Eröffnung mit Weiß ist, ändere ich es auf 12 Möglichkeiten – die ich mir genauer ansehen werde – mit denen die C45 für Schwarz im 4. Zug, also nach 4. Nxd4 weiter gehen kann: Nf6, Bc5, Bb4+, Qf6, Qh4, g6, d6, Nxd4

Die Möglichkeiten im einzelnen, nach
1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.Nxd4

  1. 4.Nxd4 Bc5 – C45 Scotch Game, Classical Variation
    • Scotch, Blackburne attack 5.Be3 Qf6 6.c3 Nge7 7.Qd2
    • Scotch, Gottschall variation 5.Be3 Qf6 6.c3 Nge7 7.Qd2 d5 8.Nb5 Bxe3 9.Qxe3 O-O 10.Nxc7 Rb8 11.Nxd5 Nxd5 12.exd5 Nb4
    • Scotch, Paulsen attack 5.Be3 Qf6 6.c3 Nge7 7.Bb5
    • Scotch, Paulsen, Gunsberg defence 5.Be3 Qf6 6.c3 Nge7 7.Bb5 Nd8
    • Scotch, Meitner variation 5.Be3 Qf6 6.c3 Nge7 7.Nc2
    • Scotch, Blumenfeld attack 5.Be3 Qf6 6.Nb5
    • Scotch, Potter variation 5.Nb3
    • Scotch, Romanishin variation 5.Nb3 Bb4+
  2. 4.Nxd4 Bb4+ – C45 Scotch Game, Malaniuk Variation
  3. 4.Nxd4 Qf6 – C45 Scotch Game, 4.Nxd4 Qf6
  4. 4.Nxd4 Qh4 – C45 Scotch, Steinitz Variation und Scotch, Modern Defense
    • Scotch, Horwitz attack 5. Nb5
    • Scotch, Berger variation 5. Nb5 Bb4+ 6. Nd2 Qxe4+ 7. Be2 Qxg2 8. Bf3 Qh3 9. Nxc7+ Kd8 10. Nxa8 Nf6 11. a3
    • Scotch game, Classical 5. Nb5 Bb4+ 6. Bd2
    • Scotch, Rosenthal variation 5. Nb5 Bb4+ 6. Bd2 Qxe4+ 7. Be2 Kd8 8. O-O Bxd2 9. Nxd2 Qg6
    • Scotch, Fraser attack 5. Nf3
    • Scotch, Steinitz variation 5. Nc3
  5. 4.Nxd4 g6 – C46 Three Knights Opening: Steinitz Defense
  6. 4.Nxd4 d6 – C45 Scotch Game, 4.Nxd4 d6
  7. 4.Nxd4 Nxd4 – C45 Scotch Game, 4.Nxd4 Nxd4 und Lolli Variation

Im 3. Zug kann Schwarz allerdings auch mit dem Pferd schlagen – 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 Nxd4 was zur C45 Lolli Variation führt. Ich komme dabei aber ebenfalls zur C45 Scotch Game, 4.Nxd4 Nxd4.


Hier noch ein paar allgemeine Links und eine selten mögliche Eröffnungsfalle:


Mein „Grundgerüst“ ist inzwischen obsolet, da ich mich inzwischen eingehender mit Schottisch beschäftigt habe. Trotzdem lasse ich es noch hier stehen, um Brauchbares eventuell noch in den aktuellen Artikel zu übernehmen.
Die folgende Unterteilung entspricht keinen Fachbegriffen aus der Schachwelt, sondern sind teilweise eigene Wortschöpfungen, um mir einen Überblick über die Schottische aus meiner Perspektive zu schaffen.
Schwarz schlägt im 3. Zug quasi immer den Bauer auf d4, sonst kann es zu C44 Schottisch kommen. Für C45 ist „4. Nxd4“ kennzeichnend. Falls statt exd4 d6 gespielt wird, transponiere ich zu Ruy Lopez, Steinitz Variante. Falls der 2. Springer gebracht wird, schlage ich natürlich den Bauer auf e5 und greife das Pferd an. d5 ergibt optisch ein nettes Bild und auch hier würde mein Läufer als nächstes kommen. Aber das sind eher seltene Möglichkeiten, am häufigsten kommt es zu folgenden Situationen, die mein Grundgerüst für Schottisch sind:

Grundgerüst C45 Schottisch (Bezeichnungen sind von mir, also keine offiziellen Schachbegriffe):

  1. Nach meinem 4. Zug kommt Schwarz entweder mit dem 2. Springer und es wird eine Schottische 4 Springer-Partie, oder
  2. mit der Dame, hier Schottische Damen-Partie, oder
  3. mit dem Läufer, dann sage ich Läufer-Partie (Classical Variation) . Wenn nach dem Läufer seine Dame kommt ist es eine
  4. Classical, Intermezzo Variation.
  5. Der Springer kann auch schon zu beginn getauscht werden – Schottischer Springertausch.

C45 Sub-Varianten Zusammenfassung:
Scotch game 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4
Scotch, Ghulam Kassim variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nxd4 5. Qxd4 d6 6. Bd3
Scotch, Pulling counter-attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Qh4
Scotch, Horwitz attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Qh4 5. Nb5
Scotch, Berger variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Qh4 5. Nb5 Bb4+ 6. Nd2 Qxe4+ 7. Be2 Qxg2 8. Bf3 Qh3 9. Nxc7+ Kd8 10. Nxa8 Nf6 11. a3
Scotch game 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Qh4 5. Nb5 Bb4+ 6. Bd2
Scotch, Rosenthal variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Qh4 5. Nb5 Bb4+ 6. Bd2 Qxe4+ 7. Be2 Kd8 8. O-O Bxd2 9. Nxd2 Qg6
Scotch, Fraser attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Qh4 5. Nf3
Scotch, Steinitz variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Qh4 5. Nc3
Scotch, Schmidt variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6
Scotch, Mieses variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nxc6 bxc6 6. e5
Scotch, Tartakower variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Nf6 5. Nxc6 bxc6 6. Nd2
Scotch game 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5
Scotch, Blackburne attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Qf6 6. c3 Nge7 7. Qd2
Scotch, Gottschall variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Qf6 6. c3 Nge7 7. Qd2 d5 8. Nb5 Bxe3 9. Qxe3 O-O 10. Nxc7 Rb8 11. Nxd5 Nxd5 12. exd5 Nb4
Scotch, Paulsen attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Qf6 6. c3 Nge7 7. Bb5
Scotch, Paulsen, Gunsberg defence 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Qf6 6. c3 Nge7 7. Bb5 Nd8
Scotch, Meitner variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Qf6 6. c3 Nge7 7. Nc2
Scotch, Blumenfeld attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Be3 Qf6 6. Nb5
Scotch, Potter variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Nb3
Scotch, Romanishin variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Nxd4 Bc5 5. Nb3 Bb4+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.