Teil 1 – Wilhelm Steinitz – Weltmeister 1886 – 1894

zurück zu Weltmeister || Teil 2 : Wilhelm Steinitz – Weltmeister 1886 – 1894 || Spanische Partie (Steinitz Verteidigung)



Wilhelm Steinitz, der erste Schachweltmeister (1886 bis 1894) war Österreicher, bzw. österreichisch-amerikanischer Böhme – nun, Österreicher bin ich auch schon, mit dem Weltmeister hapert es halt noch ein wenig. 😉
Hier ist eine pgn-Datei mit 590 spielen mit Steinitz: Steinitz
Auch enthalten sind die Weltmeisterpartien vom Weltmeister Wilhelm Steinitz (1886–1894).
Steinitz war eine Kämpfernatur und scheute keine Auseinandersetzung. Wie schon vor dem Wettkampf mit Zukertort wählte er sich erneut den erfolgreichsten und seine Stellung in der Schachwelt am ehesten bedrohenden Spieler zum Kampf um den Weltmeistertitel. So verteidigte er seinen Titel in Wettkämpfen 1889 (gegen Tschigorin), 1890 (gegen Gunsberg) und 1892 (wiederum gegen Tschigorin). 1894 musste sich Steinitz dem jungen deutschen Talent Emanuel Lasker geschlagen geben. Den Verlust seines Titels erkannte er aber erst an, nachdem er 1896 einen Revanchekampf gegen Lasker ebenfalls verloren hatte.

Wissenswertes (Stellungsbewertung, Strategie, Eröffnungstheorie, Endspieltheorie, …), Partien und die Biographie findet man auf der Wikipedia-Seite hier gehe ich noch auf die zwei Eröffnungen von ihm ein, nämlich die Steinitz-Verteidigung und die Moderne Steinitz-Verteidigung.

Die Spiele sind alle sehenswert und man sieht viele Eröffnungen, wobei neben Ruy Lopez das Königs-, Damen- und Evansgambit oft vorkommt, aber auch die Wiener Partie sieht man des öfteren – hier eine davon:

Steinitz-Verteidigung

Die alte Steinitz-Verteidigung wurde auch von den folgenden Weltmeistern gerne gespielt, aber heute findet man sie eher selten.
1. e2–e4 e7–e5 2. Sg1–f3 Sb8–c6 3. Lf1–b5 d7–d6 (ECO-Code C62 und C66)

Denn Weiß kann Schwarz mittels 4. d2–d4 zwingen, das Zentrum demnächst durch e5xd4 aufzugeben, was ein signifikantes, aber nicht fatales Zugeständnis darstellt. Dann entsteht nämlich das sogenannte „kleine Zentrum“. Im Gegensatz zum „großen Zentrum“ stehen hier nur die Bauern e4 und d6 auf den Zentrumslinien. Die Tarrasch-Falle und die Ukrainische Unsterbliche sind Beispielpartien. 4. … Lc8–d7 5. Sb1–c3 e5xd4 6. Sf3xd4 g7–g6 nebst Lf8–g7 ist ein moderner Versuch.

Auf sofortiges e5xd4 kann Weiß durch 5. Dd1xd4 (Lc8–d7 6. Lb5xc6 Ld7xc6 7. Sb1–c3 ergibt Adams – Torre, New Orleans 1920) und auf 4. … Lc8–d7 5. Sb1–c3 Sg8–f6 durch das Nimzowitsch zugesprochene 6. Lb5xc6 Ld7xc6 7. Dd1–d3 e5xd4 8. Sf3xd4 seine lange Rochade anstreben. Die verzögerte Variante dieser Verteidigung (die Moderne Steinitz-Verteidigung) mit dem Einschub 3. … a7–a6 4. Lb5–a4 d7–d6 bietet Schwarz bessere Chancen und ist populärer.

Der Umweg 3. Lf1–b5 Sg8–f6 4. 0–0 d7–d6 über die Berliner Verteidigung vermeidet Varianten mit weißer 0–0–0. Diese Zugfolge wird deshalb „Verbesserte Steinitz-Verteidigung“ genannt. Eine Beispielpartie ist Capablanca – Bernstein, San Sebastián 1911.

Zitat aus Spanische Partie Steinitz-Verteidigung.

Hier eine Partie aus dem Jahr 1888 Ruy López Opening: Old Steinitz Defense, 4.d4 Bd7


Moderne Steinitz-Verteidigung


3. … a7–a6 4. Lb5–a4 d7–d6 (ECO-Code C72 bis C76)

Im Gegensatz zur Alten Steinitz-Verteidigung schaltet Schwarz das Zugpaar 3. … a7–a6 4. Lb5–a4 ein, bevor er 4. … d7–d6 spielt. Die Möglichkeit der Blockade der Fesselung des Springers auf c6 durch ein zeitiges …b7–b5 gibt Schwarz mehr Freiheit als in der Alten Steinitz-Verteidigung. Insbesondere in der Alten Steinitz-Verteidigung kann Weiß Schwarz praktisch zwingen, das Zentrum mittels …exd4 aufzugeben, aber in der Modernen Steinitz-Verteidigung kann Schwarz das Zentrum halten, wenn er will. Die meisten der plausiblen Züge für Weiß sind hier spielbar, 5. c2–c3, 5. c2–c4, 5. La4xc6+, 5. d2–d4 und 5. 0–0 eingeschlossen.

Die überaus scharfe Siesta-Variante entsteht nach 5. c2–c3 f7–f5, während ein positionell geprägtes Spiel von dem ruhigeren 5. c2–c3 Lc8–d7 6. d2–d4 ausgeht. Das Spiel ist auch scharf nach 5. La4xc6+ b7xc6 6. d2–d4 oder 5. 0–0 Lc8–g4 6. h2–h3 h7–h5. Die älteren Varianten starten mit 5. c2–c4 oder 5. d2–d4 und sind nicht so gefährlich für Schwarz. Nach 5. d2–d4 muss sich Weiß außerdem vor einer bekannten Eröffnungsfalle hüten, der Arche-Noah-Falle.

Bisweilen schiebt Schwarz vor d7–d6 noch die Züge 4. … Sg8–f6 5. 0–0 ein, was von einigen Autoren als Russische Variante bezeichnet wird. Dies kann es Schwarz ermöglichen, einige Varianten aus der Modernen Steinitz-Verteidigung zu vermeiden, in denen Weiß lang rochiert. Andererseits hindert die Position des Springers auf f6 Schwarz daran, das Zentrum mit f7–f6 zu unterstützen. Michail Tschigorin spielte die Russische Variante in den 1890er-Jahren, und später wurde sie auch von Akiba Rubinstein angewandt. Der letzte bemerkenswerte Gebrauch der Russischen Variante war in den 1950er Jahren, als sie von einigen russischen Meistern gespielt wurde.

Eine weitere Abwandlung ist die Awerbach-Variante.

 


Play Like Wilhelm Steinitz

Play Like Wilhelm Steinitz – eine Übung auf chess.com von Jeremy Kane

1.) Steinitz vs von Bardeleben

Es hat mich gewundert, weshalb Curt von Bardeleben mit Schwarz im 27. Zug mit dem König Kf8 gezogen ist, statt mit der Dame den Turm zu schlagen. Der Computer hätte jedenfalls den Turm geschlagen. Nichts desto trotz eine sehr bemerkenswerte Partie.


Arche-Noah-Falle



Siehe auch Arche-Noah-Falle.


Tarrasch-Falle



Siehe dazu auch Tarrasch Falle.
Weiter zu Teil 2 : Wilhelm Steinitz – Weltmeister 1886 – 1894

Weblinks:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.