B33 Sicilian Open, Pelikan/Lasker/Sveshnikov variation

Zurück zu Eröffnungen || Sizilianische Verteidigung || B30–B39 Alt-Sizilianisch weiter zu Sveshnikov Teil 2 || Weiter zu Sveshnikov Teil 3 – Carlsen gegen Caruna WM 2018.


1. e4 c5 2. Nf3 Nc6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 Nf6

Siehe dazu auch Sweschnikow-Variante (Wikipedia) und aus dieser Seite zitiert:
Die Hauptideen des Schwarzen sind häufig mit einer Bauernmajorität im Zentrum verbunden. Diese entsteht, wenn Schwarz nach Lg5xf6 mit dem Bauern g7xf6 zurückschlägt und den so entstandenen Doppelbauern mit f6–f5 auflöst. Dazu kann sogar ein Bauernopfer gerechtfertigt sein. Schwarz erhält aktives Spiel in den halboffenen c- und g-Linien und besitzt das Läuferpaar. Typisch ist auch der Bauernvorstoß b7–b5–b4.

Weiß kontrolliert das Zentralfeld d5, das mit einem Springer besetzt werden kann. Dazu erfolgt oft das Springermanöver Sb5–a3–c2–e3–d5. Zudem kann Weiß auf der halboffenen d-Linie gegen den schwarzen rückständigen Bauern d6 spielen. Wegen der schwarzen Bauernschwächen ist das Endspiel oft günstiger für Weiß.

B33 Sub-Varianten:
Siehe auf B33 Sicilian Open

Hier eine Partie erläutert:

und eine Falle, die man kennen sollte:


Übungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.