Englische Eröffnung

zurück zu Eröffnungen



Die Englische Eröffnung beginnt mit 1. c2–c4 (Zugumstellungen sind häufig; z. B. 1. Sf3 … 2. c4) und wie man auf Wikipedia lesen kann ist Englisch eine sehr flexible Eröffnung, in der man oft noch in andere Eröffnungssysteme übergehen kann; so ist vom Damengambit über die Indische Verteidigungen bis hin zu Sizilianisch vieles möglich. Kein anderes Eröffnungssystem bietet solch eine Vielfalt an Möglichkeiten.

A10–A39: Englische Eröffnung (1. c4 …)

Diese Öffnung ist, wie gesagt, sehr flexibel.

Möglichkeiten für Schwarz:

  • 1…e5 ist eine „umgekehrte“ sizilianische Verteidigung .
  • 1…e6 wird wahrscheinlich in einem Damengambit Abgelehnt enden . Dies wird als Agincourt-Verteidigung bezeichnet. Wenn Weiß jedoch 2. d4 spielt, dann spielt Schwarz 2… Sf6, es ist eine typische indische Partie (1. d4 nf6 2. c4 e6 ist die normale Reihenfolge)
  • 1…c6 wird normalerweise entweder in die Caro-Kann-Verteidigung oder die slawische Verteidigung transponieren .
  • 1…Sf6 oder 1…g6 werden wahrscheinlich in eine indische Verteidigung umgesetzt .
  • 1…b6 wird aller Wahrscheinlichkeit nach in die englische Verteidigung transponieren .
  • 1…f5 , die anglo-holländische Verteidigung, führt zu scharfen taktischen Linien für Schwarz, kann aber einen mächtigen Angriff am Königsflügel eröffnen. Dies wird sich wahrscheinlich nach 2. d4 in die reguläre niederländische Verteidigung übertragen .
  • 1…d5 wird selten gespielt, kann aber in das Damengambit oder die Réti-Eröffnung übertragen werden .
  • 1…g5 , die Myers-Verteidigung, gibt Weiß einen kleinen Vorteil.
  • 1…b5 bietet Schwarz normalerweise gute Chancen, auch wenn das Heilbutt-Gambit auf professionellem Niveau als problematisch eingestuft wird.

Die meisten „reinen“ englischen Linien stammen aus der Symmetrischen Variante ( 1…c5 ) und sind ziemlich schwer zu spielen und zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.