A60–A69: Moderne Benoni-Verteidigung

zurück zu Eröffnungen || Indische Verteidigung


A60 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 Benoni Defense, Modern Variation
A61 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. Nf3 g6 Benoni defence, 4. Nc3
A62 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. Nf3 g6 7. g3 Bg7 8. Bg2 O-O Benoni, fianchetto variation
A63 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. Nf3 g6 7. g3 Bg7 8. Bg2 O-O 9. O-O Nbd7 Benoni, fianchetto, 9…Nbd7
A64 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. Nf3 g6 7. g3 Bg7 8. Bg2 O-O 9. O-O Nbd7 10. Nd2 a6 11. a4 Re8 Benoni, fianchetto, 11…Re8
A65 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. e4 Benoni, King’s Pawn Line
A66 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. e4 g6 7. f4 Benoni, pawn storm variation
A67 11. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. e4 g6 7. f4 Bg7 8. Bb5+ Benoni, Taimanov variation
A68 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. e4 g6 7. f4 Bg7 8. Nf3 O-O Benoni, four pawns attack
A69 1. d4 Nf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Nc3 exd5 5. cxd5 d6 6. e4 g6 7. f4 Bg7 8. Nf3 O-O 9. Be2 Re8 Benoni, four pawns attack, main line

Text aus Chess Opening Theory/1. d4/1…Nf6/2. c4/2…c5/3. d5/3…e6:

Der Modern Benoni war in den 1980er und 1990er Jahren ein absoluter Favorit von Konterspielern und wurde in den 1950er Jahren von Mikhail Tal populär gemacht, der die Welt mit funkelnden Kombinationen, schillernden Opfern und wundersamen Kontern verblüffte. Im Modern Benoni sattelt sich Schwarz mit einem schwachen Bauern auf d6, bekommt aber deutlich mehr Spiel als im Königsinder, weil die lange Diagonale für seinen dunkelfeldrigen Läufer freigegeben wurde. Außerdem gewinnt Schwarz eine mobile Mehrheit am Damenflügel, die für einen mächtigen Vorstoß und anschließenden Gegenangriff genutzt werden kann. Unterstützt von einem Läufer auf der langen Diagonale und einem Springer, der oft auf dem e5-Vorposten sitzt, kann sich diese Mehrheit oft zu einem virulenten Angriff am Damenflügel entwickeln, der einen Bauern schnell zur Dame bringt, wenn Weiß nicht aufpasst.

Heute verläuft die Hauptvariante 1. d4 Sf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Sc3 exd5 5. cxd5 d6 6. Sf3 g6 7. h3, wobei ein Beschränkungsplan verwendet wird. Die Königsflügelaktion von Schwarz ist sehr begrenzt, und Weiß beabsichtigt, sich klassisch zu entwickeln, um sich einen kleinen, aber stabilen Raumvorteil zu sichern. Schwarz nutzt das auf h3 aufgewendete Tempo oft gut, um sofortige Aktionen auf der rechten Flanke zu starten. Eine weitere klassische Eröffnung ist die Fianchetto-Variante 7.g3, bei der Weiß sich sehr einfach entwickelt und positionell spielt.

Die ältere Hauptvariante läuft 7. e4 Lg7 8. Le2 O-O 9. O-O. Weiß entwickelt seine Figuren klassisch aber ambitioniert und versucht mit den Manövern Sf3-d2-c4 und Lc1-f4 die d6-Schwäche von Schwarz unter Druck zu setzen. Schwarz hat verschiedene Pläne, darunter das Spielen auf …a6 und ein schnelles …b5, …Te8, um e4 zu drücken, oder das Spielen …Sb8-d7-e5 in Verbindung mit …g6-g5 e5 als Vorpostenfeld zu sichern.

Zwei sehr gefährliche Optionen für Weiß bestehen darin, den f-Bauern schnell zu mobilisieren und auf einen schnellen Break e4-e5 im Zentrum zu spielen, der tödlich sein kann, wenn sich Schwarz nicht schnell entwickelt. Diese können durch die Zugreihenfolge 1. d4 Sf6 2. c4 e6 3. Sf3 und erst jetzt 3…c5 umgangen werden, da der f-Bauer nun blockiert ist. Die erste Option, der Vierbauernangriff, der 1. d4 Sf6 2. c4 c5 3. d5 e6 4. Sc3 exd5 5. cxd5 d6 6. e4 g6 7. f4 Lg7 8. Sf3 ausführt, kann auch von der Vier aus erreicht werden Bauernangriff im Königsindisch. Schwarz scheint eine sichere, aktive Position zu behalten. Viel schwieriger für Schwarz ist der Taimanov-Angriff, 8. Lb5+!. Das weiße Läuferschach zwingt die schwarzen Figuren, sich gegenseitig in die Quere zu kommen, und ein schnelles e4-e5 führt zu allen Varianten außer der Hauptvariante.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.