C44 Schottisch – Einstiegsseite

zurück zu Eröffnungen || C40–C99 Königsspringerspiel || C44 Königsbauerspiele || Repertoire


Am häufigsten kommt Schottisch als C45 vor, aber auch von C44 gibt es viele Varianten, zu denen auch das Seekadettenmatt gehört. 😉 Und wer die C45 spielen möchte, muss zuerst die C44 spielen, denn die
C44 ist 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 und die
C45 ist 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4. Nxd4
in der Abbildung ist es noch eine C44, aber auf lichess z.B. werden von dieser Stellung ausgehend, von 17.704 Partien 17.611 Partien mit exd4 fortgesetzt und dann werden von 17.839 Partien 15.068 Partien mit Nxd4 fortgesetzt, wodurch aus der C44 eine C45 Schottisch wurde.
D.h. es gibt andere Möglichkeiten, aber am häufigsten wird aus der C44 eine C45.
Auf C44 Königsbauerspiele sind die Variationen gelistet, wobei ich sie in drei große Gruppen einteilte und zwar in C44 KPO, C44 Ponziani und C44 Schottisch.
Hier geht es aber nur um die C44 Schottisch (Scotch opening) 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 und da wir jetzt die häufigste Fortsetzung, also exd4 4.Nxd4 C45 nicht betrachten, ergeben sich für Schwarz immerhin noch genügend sinnvolle Fortsetzungen.
Zuerst einmal die Sub-Varianten der C44 Schottisch:

Scotch opening 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4
Scotch, Lolli variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 Nxd4
Scotch, Cochrane var. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 Nxd4 4. Nxe5 Ne6 5. Bc4 c6 6. O-O Nf6 7. Nxf7
Scotch, Relfsson gambit (‚MacLopez‘) 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bb5
Scotch, Goering gambit 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. c3
Scotch, Sea-cadet mate 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. c3 dxc3 5. Nxc3 d6 6. Bc4 Bg4 7. O-O Ne5 8. Nxe5 Bxd1 9. Bxf7+ Ke7 10. Nd5+
Scotch, Goering gambit 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. c3 dxc3 5. Nxc3 Bb4
Scotch, Goering gambit, Bardeleben variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. c3 dxc3 5. Nxc3 Bb4 6. Bc4 Nf6
Scotch gambit 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4
Scotch gambit, Anderssen (Paulsen, Suhle) counter-attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bc5 5. O-O d6 6. c3 Bg4
Scotch gambit 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bc5 5. Ng5
Scotch gambit, Cochrane-Shumov defence 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bc5 5. Ng5 Nh6 6. Nxf7 Nxf7 7. Bxf7+ Kxf7 8. Qh5+ g6 9. Qxc5 d5
Scotch gambit, Vitzhum attack 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bc5 5. Ng5 Nh6 6. Qh5
Scotch gambit 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bb4+
Scotch gambit, Hanneken variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bb4+ 5. c3 dxc3 6. O-O cxb2 7. Bxb2 Nf6 8. Ng5 O-O 9. e5 Nxe5
Scotch gambit 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bb4+ 5. c3 dxc3 6. bxc3
Scotch gambit, Cochrane variation 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Bb4+ 5. c3 dxc3 6. bxc3 Ba5 7. e5
Scotch gambit, Benima defence 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Be7
Scotch gambit, Dubois-Reti defence 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 exd4 4. Bc4 Nf6 < /p>

Bevor wir zur Ausgangssituation der C44 in der Studie auf lichess kommen noch ganz allgemeinen zu Schottisch:
Schottisch allgemein

Also jetzt zur Ausgangssituation in der
Studie auf lichess.org

Nach 3.d4 kann Schwarz den Bauer schlagen, dann kommen wir in die C45, da ich dann immer 3….Nxd4 4.Nxd4 spiele. Weiß hätte auch andere Möglichkeiten, die ich mir aber gar nicht weiter ansehe, da es offensichtlich ein Vorteil ist, den Bauer zu schlagen.

Hier bleiben wir aber bei der C44 also kein 3….Nxd4 und da gibt es folgende relevante Möglichkeiten für den 3. Zug von Schwarz:
d6, d5, Nxd4, Nf6, Bd5, Qf6, Qe7
Diese 7 Fälle sehe ich mir genauer an:

  1. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 exd4 ohne 4.Nxd4 (spiele ich nicht, sondern in diesem Fall wird es eine C45 Schottisch)
  2. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 d6 (C41 Philidor Defense)
  3. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 d5  
  4. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 Nxd4 Lolli
  5. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 Nf6
  6. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 Bd6
  7. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 Qf6
  8. 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 C44 Schottisch, 3.d4 Qe7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.