Blackout und Geniestreich

Normalerweise ärgere ich mich nicht besonders, wenn ich verliere – nein, ist eher eh normal bei mir, 😉 aber wenn mir so ein Blackout passiert, denn von Fehler kann man da nicht mehr sprechen, dann schon. Am liebsten hätte ich im ersten Moment die Accounts gelöscht und zum Spielen aufgehört. Das kann einfach nicht sein! Ein paar Minuten später, also jetzt, kann ich darüber schon wieder lachen.
Bei einer B30 Alt-Sizilianisch ist es mir passiert. Ich sah die Bedrohung natürlich und dachte mir: „ganz schön einfallslos, da brauche ich nur den Bauer nach vorne ziehen“. Stimmt, aber ich erwischte im Blackout den falschen und es war mir nicht einmal nach dem Zug klar. Als ich die Nachricht bekam, dass die Partie zu Ende ist, fragte ich mich wieso der schon aufgibt. Dann sah ich es – ich war matt! Wow, naja ein totales Blackout eben. 😯

Die Schande konnte ich gleich wieder etwas abmildern, indem ich anschließend eine souveräne Schottische hinlegte und zwar eine, mit Springertausch, wie ich sie bezeichne. Wow, die Analyse zeigt, dass ich meine erste Partie mit 0 Ungenauigkeiten spielte. Also bei jeden Zug den bestmöglichen – wieder wow! Ich hatte mit Schottisch (meine Lieblingseröffnung für Weiß; mit Schwarz ist es Sizilianisch und Moderne, also Robatsch) schon des öfteren keine Patzer und keine Fehler aber noch nie eine 100%ige Genauigkeit bis jetzt. Heute kam nach dem totalen Blackout also der Geniestreich. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.