A00 Barnes oder Gedult Eröffnung

zurück zu Eröffnungen || A00–A09 Seltene geschlossene Spiele || A00 Unregelmäßige Eröffnungen


Hier zitiere ich einmal aus der Wikipedia:
Die Barnes-Eröffnung oder Gedult-Eröffnung wird durch 1. f2–f3 eingeleitet.
Von den zwanzig möglichen ersten Zügen wird 1. f2–f3 als der schlechteste angesehen. Der Zug attackiert zwar das Zentralfeld e4, aber falls die Kontrolle von e4 das weiße Spielziel darstellt, welches es nicht ausschließlich sein sollte, so ist noch 1. d2–d3 oder 1. Sb1–c3 zu bevorzugen, obwohl diese Züge für sehr passiv gehalten werden. 1. f2–f3 tut nichts für die Entwicklung, in Wirklichkeit behindert der Zug eher noch die weiße Entwicklung, da dem Königsspringer das natürliche zentralwirksame Feld f3 genommen wird. Außerdem schwächt 1. f3 die Königsstellung unnötig.
Da 1. f3 ein schwacher Zug ist, wird er nicht oft gespielt. Trotzdem ist er vielleicht nicht der seltenste Eröffnungszug. Einige Spieler spielen diesen Zug mit einer gewissen Arroganz, um damit dem Gegner zu zeigen, dass man alles gegen ihn spielen kann. Nach 1. f2–f3 e7–e5 spielen manche Spieler sogar den unsinnigen Zug 2. Ke1–f2?, diese Eröffnung wird manchmal die Wanderkönig-Eröffnung genannt. Sie wurde sogar schon bei den britischen Schachmeisterschaften 1999 bei einer für den Turnierausgang unwesentlichen Partie gespielt.
Die Widerlegung von 1. f2–f3 ist jedoch nicht so einfach wie man denkt. Schwarz kann zwar einfach einen Vorteil realisieren, indem er das Zentrum besetzt und eine schnelle Figurenentwicklung anstrebt, jedoch ist es nicht selbstredend zu einem Gewinn zu verwerten.

Die Barnes-Eröffnung kann zum Narrenmatt, 1. f2–f3 e7–e5 2. g2–g4?? Dd8–h4# führen.

Hier das mögliche Narrenmatt.

Dass jemand nach f3 aber auch noch g4 spielt ist schon sehr unwahrscheinlich, ich rechne für den 2. Zug mit: e3, e4, g3, Nc3 und vor allem mit Nh3

  1. 1.f3 e5 2.e3 Nf6A00 Barnes-Gedult Opening, 2.e3
  2. 1.f3 e5 2.e4 Nc6A00 Barnes-Gedult Opening, 2.e4
  3. 1.f3 e5 2.g3 d5A00 Barnes-Gedult Opening, 2.g3
  4. 1.f3 e5 2.Nc3 d5A00 Barnes-Gedult Opening, 2.Nc3
  5. 1.f3 e5 2.Nh3 d5A00 Barnes-Gedult Opening, 2.Nh3

Die Eröffnung ist nach Thomas Wilson Barnes (1825–1874), einem englischen Schachspieler benannt, der achtmal gegen Paul Morphy gewann, darunter mit einer Partie, bei der er auf 1. e2–e4 mit 1. … f7–f6 antwortete. Als Gedult-Eröffnung wurde sie nach dem Franzosen David Gedult (* 10. Mai 1897 in Polen; † 20. Mai 1981 in Paris) benannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.