A05 Réti (Zukertort) Eröffnung

zurück zu Eröffnungen || A00–A09 Seltene geschlossene Spiele


Weiß bleibt bei dieser Eröffnung recht flexibel und möchte wahrscheinlich den Königsindischen Angriff spielen, obwohl auch leicht in eine andere Eröffnung gewechselt werden kann- Einschließlich der sizilianischen Verteidigung, wenn Schwarz möchte. Weiß spielt 1. Sf3 als Anfrage an Schwarz.

Als Beispiel könnte ein Spieler, der es hasst, dem abgelehnten Damengambit gegenüberzutreten, aber die niederländische Verteidigung nicht stört, 1. Sf3 spielen. Wenn es mit 1… f5 beantwortet wird, spielen sie 2. d4 und transponieren ins Holländische, aber wenn 1… d5 erscheint, werden sie einen Königsindischen Angriff mit 2. g3 durchführen. Ein Spieler, dessen Präferenzen umgekehrt waren, könnte 1… d5 mit 2. d4 beantworten (wobei ein QGD möglich ist), aber 1… f5 mit 2. e4!?, dem Lisitsin-Gambit (das Holländisch nicht erlaubt).

Ein allgemeiner Punkt: Da 1. Sf3 1… e5 verhindert, hat es mehr mit 1. d4 Eröffnungen (und einigen 1. c4 Eröffnungen) gemeinsam als mit denen nach 1. e4.

Und es ist ein beliebter Weg für Weiß, eine Königsindisch-Formation aufzubauen.

Vor Réti wurde die Eröffnung nicht besonders ernst genommen. Aus dieser Zeit stammen auch die Namen „Napoleon-Eröffnung“ und „Zukertort-Eröffnung“. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war diese Eröffnung noch kaum erforscht. Réti feierte mit ihr viele Erfolge und verfeinerte seine Strategie immer weiter. In einer berühmten Partie besiegte er mit seiner „Erfindung“ beim großen internationalen Turnier von New York 1924 sogar José Raúl Capablanca, den genialen Weltmeister, der vor dieser Niederlage acht Jahre ungeschlagen war.

Heutzutage gilt die Eröffnung als eine gut erforschte und spielbare Variante, wenn auch die klassischen Züge 1. e2–e4 und 1. d2–d4 nach wie vor mehr Anhänger haben. In der Schachweltmeisterschaft 2013 nutzte sie Magnus Carlsen gegen Viswanathan Anand. Auch Ju Wenjun spielt die Eröffnung häufig, etwa mehrfach bei der Schachweltmeisterschaft der Frauen 2020, wo sie erfolgreich ihren Weltmeistertitel verteidigte.

Geschätzte Popularität des nächsten Zuges:
Sf6 49%, d5 25%, c5 11%, g6 5%, f5 3%, d6 3%, e6 2%. Andere weniger als 2%.

A05 Sub-varianten:

Reti opening 1. Nf3 Nf6
Reti, King’s Indian attack, Spassky’s variation 1. Nf3 Nf6 2. g3 b5
Reti, King’s Indian attack 1. Nf3 Nf6 2. g3 g6
Reti, King’s Indian attack, Reti-Smyslov variation 1. Nf3 Nf6 2. g3 g6 3. b4

Das erste Beispiel an Meisterpartien zeigt schon die Flexibilität, denn hier wird in die Katalanische Eröffnung gewechselt.


Das zweite Beispiel zeigt ein häufiges Vorhaben bei dieser Eröffnung, nämlich mit einem Königsinischen Angriff zu spielen.

Weblinks:
Schacheröffnungstheorie/1. Sf3
Réti-Eröffnung
Richard Réti
Johannes Hermann Zukertort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.