Fesselung

Zurück zu Taktik


Die Fesselung ist eine Taktik, bei der die Bewegungsmöglichkeiten einer Figur eingeschränkt wird. Sie wird erreicht, indem zwischen einem gegnerischen Läufer, einem gegnerischen Turm oder einer gegnerischen Dame und dem eigenen König, einer eigenen wertvollen Figur oder einem anderen wichtigen Feld (Mattfeld) befindet.
Es gibt drei verschiedene Fesselungen (nach Wikipedia):
Echte Fesselung:

Die gefesselte Figur darf nicht ziehen (widerspricht Sachregel), da sonst der hinter ihr stehende König ins Schach käme.

 

 

 

Linienfesselung:

Die gefesselte Figur kann nur innerhalb der Wirkungslinie der gegnerischen Figur ziehen oder eventuell die fesselnde Figur schlagen.

 

 

 

Unechte Fesselung:

 

Zwar darf nach den Spielregeln die gefesselte Figur ziehen, aber es würde zu einem Nachteil führen.

 

 

 

Auf Wikipedia findet man dazu auch noch einen Spezialfall, die sogenannte Kreuzfesselung.

Der weiße Turm auf e3 ist nach 22…Qb3 von der schwarzen Dame angegriffen und gefesselt. Es folgte: 23.Re1 um den Turm zu decken. Aber nach 23…Nc3! ist der gefesselte Turm nochmals angegriffen, nämlich durch den schwarzen Turm auf e5 24. Qg3 deckt den Turm nochmals. Es folgt 24… Rxe3 25. Qxe3 Re8! Dies ist eine Kreuzfesselung. Die weiße Dame ist sowohl durch die schwarze Dame gefesselt (Linienfesselung) als auch durch den schwarzen Turm (unechte Fesselung, weil beim Wegzug der Dame der weiße Turm e1 hängt). Hätte Weiß statt mit der Dame mit dem Turm geschlagen, wäre die Stellung ebenso verloren, da dann eine Dame-König-Gabel für Schwarz möglich gewesen wäre, was Weiß die Dame gekostet hätte.
Plaskett gab die Partie an dieser Stelle auf.

Entfesselung:

  • Angriff oder Abtausch der fesselnden Figur,
  • Aufhebung des Fesselungsgrundes (meist ist das der Wegzug der hinter der gefesselten Figur stehenden Figur aus der Wirkungslinie, wird gegen ein wichtiges Feld gefesselt, wie zum Beispiel ein Mattfeld, dann kann durch Deckung dieses Feldes auch der Fesselungsgrund wegfallen),
  • Zwischenstellen einer weiteren Figur in die Wirkungslinie. Es entsteht dann eine Halbfesselung, die allerdings nicht die vollständige Bewegungsfähigkeit beider Figuren garantiert und nach Abzug einer der beiden Figuren durch die Fesselung der anderen wieder von Nachteil sein kann.

Wie bei den anderen Taktiken, sind auch hier die Übungen auf lichess.org und chess.com empfehlenswert:
lichess.org Pin
chess.com auf Taktik Fesselung auswählen

Weblinks
Fesselung (Schach)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.