Schachmattmuster 14 – Schwalbenschwanzmatt, Cozio’s Matt und Guéridon Matt

Zurück zu Taktik || Schachmattmuster



Dovetail mate (Cozio’s mate) – wörtlich übersetzt wäre es eigentlich Taubenschwanz Matt (Matt nicht Kamerad 🙂 ), denn dove ist die Taube, aber es bedeutet Schwalbenschwanz Matt. Naja, vielleicht dem Taubenschwänzchen zu liebe, was weiß ich.
Swallow’s tail mate (guéridon mate) ist auch ein Schwalbenschwanzmatt und zwar wirklich von einer Schwalbe. Was das mit einem Guéridon zu tun hat, entzieht sich bis jetzt aber auch meiner Kenntnis (vielleicht kann mich jemand aufklären).

Das Schwalbenschwanzmatt ist eine gängige Schachmattmethode und auch als Cozios Matt bekannt, benannt nach einer Studie von Carlo Cozio, die 1766 veröffentlicht wurde. Dabei wird der schwarze König in dem gezeigten Muster gefangen. Es spielt keine Rolle, wie die Dame unterstützt wird, und es spielt keine Rolle, welcher Typ die anderen beiden Figuren von Schwarz sind, solange keine von ihnen ein nicht gefesselter Springer ist.
Schwalbenschwanzmatt

Cozio’s Matt

Guéridon Matt
Das Guéridon-Mate, ist eine übliche Methode des Schachmatts. Es funktioniert, indem der feindliche König mit einer Dame angegriffen wird, die von einem Turm oder einer anderen Figur geschützt wird. Die eigenen Figuren des feindlichen Königs (in diesem Beispiel Türme) blockieren seine Fluchtwege. Es ähnelt dem Epaulette Matt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.