König und Bauer gegen König 2

Zurück zu Taktik || Endspiel || Bauernendspiel || König und Bauer gegen König 1


Nicht-Randbauern

Dazu brauchen wir das Konzept der Schlüsselfelder.
Wenn sich der gegnerische König im Quadrat (Quadratregel) des Bauern befindet, so kann man das Konzept der Schlüsselfelder für eine schnelle Bewertung der Position heranziehen.
Schlüsselfelder sind Felder, die der weiße König betreten möchte, um zu gewinnen. Wenn er ein beliebiges Schlüsselfeld betritt, so kann der Bauer umgewandelt werden, egal, wo der schwarze König steht und selbst bei bester Verteidigung und egal, wer am Zug ist.
Aber Achtung: Das Betreten von Schlüsselfeldern garantiert nur, dass Weiß den Gewinn erzwingen kann. Das heißt, dass man die Gewinnmethoden dazu können muss, sonst nützen einem die Schlüsselfelder nichts.
Schlüsselfelder für Nicht-Randbauern nach Wikipedia:

Bevor wir uns die Regeln ansehen, wieder einmal eine Ausnahme, nämlich die für die sogenannten Springerbauern b- oder g-Bauer. Bei Springerbauern ist jedoch 1. Kh6! eindeutig der beste Zug. (1. … Kh8 2. g6 Kg8 3. g7 Kf7 (einziger möglicher Zug, der Bauer deckt nun h8) 4. Kh7 Ke6 5. g8D+).
Falls 1. Kf6?! Kh7 gespielt wird, muss Weiß die Ausgangsstellung erneut erreichen oder sich mit einem Remis begnügen. Nach 2.g6+?? Kh8! hält Schwarz Remis, daher: 2. Kf7 Kh8 Nun ist 3.g6?? Patt. Weiß muss also 3. Kg6 Kg8 spielen und zur Ursprungsstellung zurückkehren und dann Kh6! spielen.

Nun zu den Regeln für Nicht-Randbauern:
Regel 1: Bis auf eine Ausnahme kann Schwarz Remis halten, wenn er das Feld vor dem Bauern betreten kann oder das Feld vor diesem Feld (Schlüsselfeld).

Regel 2: Weiß gewinnt, wenn mindestens zwei der folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • (a) Der weiße König ist vor dem Bauern
  • (b) Weiß hat die Opposition
  • (c) Der weiße König ist auf der 6. Reihe

Es gibt vier Fälle zu bedenken. In allen ist Weiß in der Lage, ein Schlüsselfeld zu betreten. Von diesen Stellungen an ist jedoch immer noch genaues Spiel nötig, da es Remisfallen gibt.
Fall 1 (Bedingungen b und c sind erfüllt):
Wenn Schwarz am Zug ist, gewinnt Weiß, sonst ist es ein Remis:


Fall 2 (Bedingungen a und c sind erfüllt):
Egal wer am Zug ist, Weiß gewinnt:

Fall 3 (Bedingungen a und b sind erfüllt):
Ist Weiß am Zug wird es ein Remis. Wenn Schwarz am Zug ist, gewinnt Weiß:

Fall 4 (Bedingungen a, b und c sind erfüllt):
Egal wer am Zug ist, Weiß gewinnt auf jeden Fall:


Wer jetzt durch die Regeln und Ausnahmen endgültig verwirrt ist, dem kann ich nur das Video, welches ich als Einleitung eingebunden habe, empfehlen. 😉

Zum Abschluss noch 2 Diagramme aus der Wikipedia bzgl. Randbauern:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.