C44 Schottisch: Lolli oder Cochrane

Ich spiele mit Weiß Schottisch, auch wenn ich mich dadurch um die Ruy Lopez und Italienisch bringe. Die C45 Schottisch ist mir zwar lieber, aber wenn Schwarz die C44 Schottisch spielen will, habe ich keine Wahl, denn das bestimmt Schwarz mit seinem 3. Zug.
C44 Schottisch 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4
C45 Schottisch 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4. Nxd4

Wenn in der C44 Schwarz meinen d-Bauer mit dem Springer schlägt, kann ich mir unter anderem aussuchen, ob ich die Lolli oder Cochrane Variation anstreben möchte.

1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 Nxd4 Lolli 4.Nxd4 exd4 5.Qxd4 Qf6
1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 Nxd4 4. Nxe5 Ne6 5. Bc4 c6 6. O-O Nf6 7. Nxf7 Cochrane

Ich nehme an, dass die Eröffnungen nach Giambattista Lolli und John Cochrane benannt wurden.

Lolli Variation:

Cochrane Variation:

So, nach dem direkten Vergleich beider Variationen ist mir klar, dass ich bei der Lolli Variation bleibe, die ich bis jetzt ohnehin spielte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.